Schlachtfest

    Noch vor 30 Jahren war das Schlachten des selbstgezogenen Schweins ein regelrechtes Fest für die ganze Familie. Nachdem der Hausmetzger das Schwein geschlachtet und in Einzelteile zerlegt hatte, bekam jeder seine Arbeit zugeteilt: die einen durften das Fleisch durch den Wolf drehen, die anderen den Speck in Würfel schneiden. Alle halfen mit, Groß und Klein, Jung und Alt. Wer nicht mithalf, bekam das Sauschwänzchen angehängt. Einer, gewöhnlich der Großvater, musste genau darauf achten, dass immer ein Krug Most griffbereit stand. Schließlich sollte heute keiner Durst leiden. Um 11 Uhr gab es dann das frische Fleisch aus dem Kessel, das Kesselfleisch oder Wellfleisch. Eine große Platte stand mitten auf dem Tisch und jeder konnte sich sein Lieblingsstück selbst aussuchen. Dazu gab es kräftiges Schwarzbrot und grobes Salz.

    Gegen 17 Uhr waren dann die verschiedenen Würste gekocht, wobei mindestens eine oder zwei zerplatzt sein mussten, damit aus der Kochbrühe auch eine schmackhafte Wurstsuppe entstand. Heute konnte jeder soviel essen wie er wollte, ein jeder sollte sich satt essen, was in früheren Zeiten nicht alle Tage möglich war. Unsere Vorfahren konnten sich ein üppiges Essen gar nicht leisten. In den meisten Familien gab es damals einmal in der Woche Schweinefleisch, an besonderen Festtagen zusätzlich etwas Rindfleisch. Zum Abschluss des Tages wurde noch Kaffee und Kranzkuchen angeboten. Und wer seinem Magen zu viel zugemutet hatte, konnte ihn mit einem Obstschnaps beruhigen. - Am nächsten Tag gab es in der ganzen Nachbarschaft Wurstsuppe. Nur der "böse" Nachbar musste sich mit dem Duft des Schlachtfestes begnügen.

    Heute werden die Schweine aus eigener Zucht im Schlachthof geschlachtet und in der Gaststätte "Zum Engel" nacht traditioneller Art zum Verzehr angeboten.

    Die Schlachttermine werden vorher angekündigt! (Tel: 06274/1553 anrufen) 

    Schlachtfestkarte: 

    • Hausmacherwürste mit Brot
    • Grobe Bratwürste mit Kraut und Brot
    • Wellfleisch mit Kraut und Brot
    • Schlachtplatte mit Kraut und Brot

    Wurstsuppe  gibt es gratis!